Öffentliche Lesungen von Kommentaren aus dem Internet sind nichts Neues. Ich liebe zum Beispiel Celebrities Read Mean Tweets in der US-Show von Jimmy Kimmel. Für die Reeperbahn Festival Conference wollte ich in ähnlicher Manier auf die Bühne bringen, was Kommentarschreiber im Netz hinterlassen. Als lebendigen Kommentar zur zuletzt viel diskutierten Kommentarkultur in den (nicht nur) deutschen Onlinemedien und damit passend zum journalistischen Programm der Konferenz.

Die drei Vorlesenden der Love & Hate Mail Lesung (Foto: Axel Füllgraf, All Rights Reserved)

Die drei Vorlesenden der Love & Hate Mail Lesung (Foto: Axel Füllgraf, All Rights Reserved)

Als Kathrin Weßling (Autorin), Jannes Vahl (Clubkinder) und Johanna Wack (Poetry Slammerin) an Bord der geplanten Lesung kamen, hat sich die Richtung sehr organisch und zum Glück geändert. Nicht nur, weil die geschätzte Kathrin sich in ihrer Freizeit gerne in der Tiefe des Netzes verliert. Das Ergebnis war am Ende auch mehr als das kritische Vorlesen absurder Beiträge aus dem Forum von Spiegel Online. Es war ein Rundumschlag dessen, was an Liebe und Hass – nicht umsonst der Titel der Lesung – im Netz kursiert. Ein Mix aus kuriosen Fragen und für sich stehenden Kommentaren, aus unglaublicher Negativität und #hach.

Tränen flossen - vor Lachen (Foto: Axel Füllgraf, All Rights Reserved)

Tränen flossen – vor Lachen (Foto: Axel Füllgraf, All Rights Reserved)

Dem Publikum vor Ort hat’s gefallen. Aber schaut’s euch doch einfach selbst an: