Die ein oder andere hat vielleicht schon mitbekommen, dass ich in meinen öffentlichen Job-Profilen vor einigen Wochen etwas geändert habe. Zu Ende Februar habe ich nämlich meine Position als Co-Redaktionsleiterin bei VOCER niedergelegt. In den vergangenen drei Jahren durfte ich das Portal mit aufbauen, viele spannende Texte lesen, meinen Horizont erweitern, Autoren kennenlernen und zuletzt vor allem den Bereich Veranstaltungen und Kooperationen vorantreiben. Vielen Dank an den Verein für Medien- und Journalismuskritik für diese Chance, es war eine große Herausforderung und eine großartige Zeit!

Jetzt wird es Zeit für was (halb) Neues. Konkret dafür, neben meinen zig anderen Hüten, mich auf die vielen noch ungenutzten Möglichkeiten für das VOCER Innovation Medialab zu konzentrieren. (Ich bleibe also ohnehin Teil der VOCER-Familie.)

Seit mehr als einem Jahr leite ich das Stipendienprogramm und die gemeinsame Zeit mit „meinen“ Fellows war bislang schon unheimlich kostbar. Ich hatte die Gelegenheit, in zahlreiche spannene Projekte Einblicke zu gewinnen und ihren Machern zu helfen, wo ich nur konnte. Es gibt noch so viele Ideen, die da draußen herum schwirren und so viele Einfälle unsererseits, wie wir das Medialab gemeinsam mit Partnern unterschiedlichster Coleur weiterentwickeln können. Das möchte ich anpacken!

VOCER Innovation Medialab - Teil der Fellow-Gruppe im Januar 2014

Ein Teil des Medialab-Teams im Januar 2014

Und noch etwas habe ich durch die Arbeit im Medialab realisiert: Der digitale Graben, der sich nicht nur durch unsere Gesellschaft, sondern auch durch meine Branche zieht, lässt sich nur überwinden, wenn in entsprechenden Positionen kraftvolle Brückenbauer sitzen – eine Aufgabe, die ich gerne übernehme.

Jetzt wünsche ich aber erst mal dem Redaktionsleiter Mark Heywinkel (im Bild ganz links) – passenderweise einer „meiner“ ersten Alumni im Medialab – viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe. VOCER bekommt frischen Wind, das Medialab wird ausgebaut, ich werkel fleißig an meinem „Digitale Brücken“-Projekt und ihr verfolgt hoffentlich alles weiterhin. Danke für die Aufmerksamkeit, zurück an die Arbeit!