Foto: Adrian Serghie, CC BY-NC-SA 2.0

Foto: Adrian Serghie, CC BY-NC-SA 2.0

Dieses Wochenende habe ich das Vergnügen, bei Frau.Macht.Medien, dem Journalistinnentag des Deutschen Journalisten-Verbandes, gleich zwei Mal einen Workshop zum Thema Geld verdienen im Journalismus zu halten:

Money, Money, Money: Wie kann ich noch vom Journalismus leben?
Festes Zeilenhonorar und unbefristete Verträge waren gestern. Von journalistischer Arbeit zu leben, mag im digitalen Zeitalter schwieriger geworden sein, dafür sind die Finanzierungsmodelle umso vielfältiger. Frau muss nur wissen, wo sie das Geld herbekommt. Von Micropayment über Crowdfunding bis hin zu Stiftungsgeldern – in diesem Workshop tauchen wir gemeinsam nach Schätzen und gehen den Möglichkeiten auf den Grund.

Hier könnt ihr mein „Handout“ nachlesen und gerne auch kommentieren, wenn ihr Feedback oder Fragen habt.

Übrigens: Der Workshop selbst ist gleichzeitig ein schönes Beispiel für vieles, wovon ich in ihm erzähle.

  • Dass so einige Leute meine Sachen online lesen, kam mir schon bei der Vorbereitung zugute: Ich hatte das Handout, das gleichzeitig der Leitfaden für meine Präsentation war, vorab verbreitet. Über zwei Tage verteilt haben auf diese Weise mehr als ein Dutzend Leute das Handout angeschaut und mir Feedback gegeben, was zum Beispiel fehlt. Das ist Arbeitserleichterung und Qualitätskontrolle.
  • Der Workshop symbolisiert außerdem eines meiner vielen Standbeine: als Dozentin sowie Sprecherin auf Veranstaltungen verdiene ich einen Teil meines Geldes.
  • Er zeigt auch, dass eine starke Online-Präsenz nicht automatisch deutlich mehr Arbeit bedeutet: Eine Mehrfachverwertung von Inhalten bringt mehr Bekanntheit und Geld. Mein ABC zum Beispiel erscheint in den kommenden Tagen in der ein oder anderen Form auf weiteren Seiten.
  • Bloggen – und damit die Reichweite steigern – lässt sich so über bereits getane Arbeit auch ohne besonderen Zusatzaufwand, Beweisstück A: dieser Beitrag.

Eine große Inspiration waren mir bei der Vorbereitung des Workshops die Freienbibel, die von den Freischreibern crowdgefundete Zusammenstellung über freien Journalismus heute, und das Blog lousypennies.de.

+++ Update: Ich werde eine weiterentwickelte Form des Workshops im Rahmen der DMW-Academy am 11. April in Hamburg halten. Fördermitglieder des Digital Media Women e.V. bekommen die Tickets günstiger. Hier entlang! +++