DataDrivenJournalism bietet ab Anfang 2014 einen kostenlosen Online-Kurs an: Doing Journalism with Data: First Steps, Skills and Tools. Wenn das mal nicht ein guter Anlass ist, erstmals* einen Online-Kurs zu belegen. (So richtig dauerhaft) Studieren wäre ja nichts mehr für mich. Doch mit ein bisschen Online-Uni liebäugel ich schon länger, gerade weil ich so gerne meine technischen Fähigkeiten verfeinern würde. (Das Buch „Webseiten für Einsteiger“ hat inzwischen wenigstens zwei, drei Eselsohren. Immerhin.)

Auch wenn ich theoretisch schon viel über Datenjournalismus (a.k.a. „Doing Journalism with Data“) weiß, will ich mir die Chance nicht entgehen lassen, die Grundlagen noch mal von Simon Rogers (Ex-„Guardian“) erzählt zu bekommen und dann im praktischen Teil zum Beispiel von Nicolas Kayser-Bril von „Journalism++“ den Umgang mit unübersichtlichen Daten zu lernen. Zumal, wenn der Kurs mitkonzipiert wurde von so hochkarätigen Menschen wie Scott Klein von ProPublica oder Aron Pilhofer („The New York Times“).**

Deswegen habe ich mich soeben angemeldet und empfehle dasselbe allen, die erfahren möchten, was Datenjournalismus ist und wie man mit (hoffentlich vor allem freien) Tools selbst Daten zu ansehnlichem Journalismus verarbeiten kann. Laut Website solltet ihr für die Teilnahme grundsätzliche journalistische Fähigkeiten besitzen und einigermaßen digital versiert sein. Spreadsheets sollten euch keine Angst machen und da das Ganze auf Englisch stattfinden wird, bedenkt bitte die Sprachhürde.

Vielen Dank für den Tipp, lieber David!

* Nun ja, erstmals nach meinem gescheiterten CodeAcademy-Versuch…
** Alles Männer. Ich weiß. Määäh. :-/