Life is what happens while you're busy making other plans

Leben ist halt das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. Als mir meine Freundinnen vor fast zehn Jahren in unserer Abizeitung dieses Zitat zuschrieben (Bild), hätten wohl weder sie noch ich ahnen können, wohin mein Weg führt.

Ich bin sehr froh, bei allen Ambitionen in meinen bisherigen fast 28 Lebensjahren dennoch nie so viel geplant zu haben, dass mir nicht auch viel hätte passieren können. Seien es im privaten Bereich unerwartete Reisen und Begegnungen oder die Digital Media Women, die ich nicht vorhersah; oder im Beruf die Selbständigkeit, in die ich ohne groß nachzudenken direkt aus dem Studium wechselte, sowie Chancen, die plötzlich da waren und beim Schopf ergriffen werden wollten.

Mein Werdegang führte mich über einen sehr geschlungenen Pfad, bislang glücklicherweise ohne größere Schlaglöcher, zu einem Arbeitsalltag, der im jetzigen Moment so vielfältig ist, wie ich ihn mir nur wünschen könnte (mehr dazu in diesem Blogbeitrag). Diese Woche war besonders schön, denn wir haben die erste Bewerbungsrunde des VOCER Innovation Medialab abgeschlossen, des vom VOCER-Herausgeber VfMJ ins Leben gerufenen Stipendienprogramms für experimentierfreudige Medienmacher, dessen Geschäfte ich seit Anfang des Jahres leite. Ausgewählt haben wir aus rund 60 Bewerbern Mitte der Woche neun Frauen und Männer – eine Wahnsinns-Frauenquote von 7:2 übrigens! Ganz ohne darauf achten zu müssen, einfach, weil ihre Einreichungen von so hoher Qualität waren!

Es sind sehr spannende und unheimlich unterschiedliche Projekte dabei, zum Beispiel ein digitales Museum Europas oder ein Tool, mit dem Journalisten digitale Projekte effizienter planen können sollen. Ich kann jedem, der sich für (die Zukunft des) Journalismus interessiert, empfehlen, gelegentlich im Blog sowie in Kürze auch auf vocermedialab.org zu verfolgen, wie sich die Fellows und ihre Ideen entwickeln (unsere Auswahl mit kurzer Zusmamenfassung der Projekte gibt es übrigens hier nachzulesen).

Ich kann es kaum erwarten, in der kommenden Woche mit „meinen“ Stipendiatinnen und Stipendiaten loszulegen!

…und ganz nebenbei weckt die organisatorische und konzeptionelle Arbeit an Herausforderungen anderer gerade auch die kreativen Geister in mir und lässt eine Buchidee entstehen. Aber dazu kommen wir ein anderes Mal.