Lykke Li (Foto: Daniel Jordahl, CC BY 2.0)


Ob der düstere Opener „Youth Knows No Pain“, der Ohrwurm „I Follow Rivers“, das schwermütige, aber wunderschöne „Sadness Is A Blessing“ – Lykke Lis neues Album „Wounded Rhymes“ (VÖ in Deutschland: 4. März) ist definitiv anders als der Erstling. Irgendwie dunkler.

Es fehlt die Leichtigkeit von „Dance Dance“, die etwa „Youth Novels“ durchbrach, ein emotionales Highlight wie „Tonight“ fehlt. Aber das heißt nicht, dass „Wounded Rhymes“ nicht ebenso stimmig ist als Gesamtwerk.

Das Album gibt es bei Hypem im Stream. Besten Dank an @AndiH.