Aus gegebenem Anlass (Ausstrahlung der zweiten Folge heute Abend bei Sat.1) hier meine Schnellkritik zur neuen Spielshow „Die perfekte Minute“, die in einem kurzweiligen Seminar mit Süddeutsche-Autor Hans Hoff entstanden ist. Achtung, trivial bis trashig!
„Mama muss sich halt mehr Mühe geben“, klagt Sprössling Leo. „Du schaffst das“, rufen Mann und Mutti. Die Jüngste bricht in Tränen aus. So klingt das neue Betroffenheitsshowfernsehen bei Sat.1, der Zuschauer soll schließlich nichts sehnlicher wollen, als dass die drei „supersüßen Kinder“ von Show-Kandidatin Elke Bensberg ihre Rutsche in den „noch zu bauenden Pool“ bekommen.
„Die perfekte Minute“ wirkt wie ein Anachronismus – und das nicht nur wegen der Wiederkehr von Moderatorin Ulla Kock am Brink. Für das neue Showformat am Freitagabend haben sich die Programmmacher von überall inspirieren lassen, am ehesten aber von sich selbst, das Original heißt „Die Stunde der Wahrheit“ und hatte schon vor etwa sieben Jahren ausgedient. Wieder durchläuft ein Familienmitglied die absurdesten Geschicklichkeitsspiele – Elke Bensberg etwa stapelte in der Premierensendung Kekse auf ihrer Stirn –, um der Familie einen Wunschtraum zu erfüllen. Die Moderatorin ist keine Inka Bause, aber die Kandidatin – resolute Powermami, natürlich auch noch berufstätig – auch keine solche Unsympathin wie regelmäßig die Herausforderer von Stefan Raab. Wie bei „Wer wird Millionär?“ gibt es Gewinnstufen und Sicherheiten – wenn schon keinen Pool, dann soll der Nachwuchs immerhin seine Rutsche bekommen. Leider haben die 60-sekündigen Spielchen auf dem Weg dahin ungefähr den Charme von Stacking, diesem sogenannten Meisterschaftssport des Becherstapelns. Dass man auch ohne erkennbaren Inhalt mit den richtigen Sounds und reichlich Ansporn aus dem Publikum Spannung erzeugen kann, weiß man von „Deutschland sucht den Superstar“.
Was fehlt, ist nur noch ein Auftritt von Notar Dr. Fleischhauer.

Disclaimer: Wir haben nur die erste Viertelstunde der Sendung geschaut und diese Kritik nach 20 Minuten abliefern müssen.

Weitere Artikel zum Thema: