Sadistische Züge? Therapeutische Versuche? Freakige Experimente?
Lasst uns nicht darüber spekulieren, warum Musiker in Aufzüge gesperrt werden, um auf . Lieber rede ich darüber, wie toll es sein kann, Bands auf kleinstem Raum performen zu lassen – auf Balkonen, in Küchen, Autos oder eben Aufzüge. SWR3.de sorgt mit seiner Fahrstuhlmusik zwar des Öfteren für kleine Fremdschäm-Momente, wenn etwa ein älterer Mitarbeiter sich zum John Butler Trio gesellt und sich als John Diener vorstellt, haha. Sieht man jedoch darüber hinweg, verstecken sich in dem Kurzformat erfreuliche kleine Highlights, also versucht es bitte mal mit den folgenden Clips:

John Butler Trio

(Direktlink)

Carolina Liar

Das weniger altbackene Vorbild dürfte (Behind) Closed Doors sein, ein Jam-Session-artiges Format der niederländischen Musik-Website 3 voor 12, über das ich schon mal gebloggt habe. Alle Clips aus fünf Jahren findet ihr hier, darunter das jüngste mit CocoRosie. Stöbern lohnt sich, dabei finden sich Videos wie das unten stehende mit The Shins.


(Direktlink)