Das war also meine erste Woche als nicht-mehr-Studentin – und zugleich die erste mit meinem brandneuen Googlephone. So ein Smartphone einzurichten, alle Programme herunterzuladen, seine Funktionen kennenlernen und es liebgewinnen, kostet ja beinahe so viel Zeit wie die Pflege eines Haustieres. Und mit Tieren habe ich’s eigentlich nicht so.

Meinem G1 ist es in seinen ersten Tagen im Gegensatz zu meinen letzten Haustieren gut ergangen (Das waren übrigens ein mutantenmäßig großes Zwergkaninchen, das die siebenjährige Caro so lange kratzte und biss, bis meine Eltern es weggaben, und ein Wellensittich, der einen Tumor hatte und an dem Tag von der Stange fiel, als wir ihn zum Einschläfern bringen wollten. Ob „Wickie“ verhungert oder erstickt ist – keine Ahnung. Beide Male flossen viele, viele Kindertränchen. True story.) Trotzdem würde ich mich freuen, gleichgesinnte G1-Nutzer zu finden. Jeder Versuch, mir ein paar Tipps per Twitter zu holen, scheiterte in den letzten Tagen kläglich. Es kann doch nicht sein, dass ihr alle der iSekte angehört, oder?

Was sonst so die Woche los war – wie üblich im Rückblick.

ARD stellt „Eine für alle“ ein, gönnt sich aber vorher noch 50 mal schlechte Quoten – auf Spiegel Online

Die zweite Staffel „The L Word“ ist gerade bei ProSieben gestartet, versteckt im Nachtprogramm. Auch der Soundtrack zur Staffel gehört versteckt – auf Serienjunkies.de

Nicht nur gibt es den „Twilight“-Schauplatz Forks tatsächlich, sondern das verregnete US-Städtchen wird nach dem Erfolg von Büchern und Film gerade zum Pilgerort für Edward-Fans – auf Serienjunkies.de