Dieser Text war ursprünglich ein Kommentar zum Blogeintrag „Chuck me“.

Es ist schön zu wissen, dass ich mit meiner „Chuck“-Euphorie nicht ganz alleine bin. Ich bin ein großer Fan der Serie! Mich hat wohl auch erst die zweite Hälfte der zweiten Staffel so richtig gepackt – hier haben die seit der (am Ende überraschend dunklen, und dadurch auch sehr emotionalen) Weihnachtsepisode wirklich eine immer stärkere Sogwirkung erzeugt.

Was mich persönlich am meisten an der Serie begeistert – und das gebe ich als Kerl jetzt mal offen zu – ist nicht der tolle Humor („We’re dead, Bartowski’s got a gun.“) oder die Action, sondern die einzigartige Chemie zwischen Chuck und Sarah. Was hier allein nonverbal durch Körpersprache (wie die tiefgehende Mimik von Sarah/Yvonne Strahovski, oder die sich berührenden Hände der beiden) an emotionaler Ausdruckskraft und Tiefe erreicht wird – und das in einer Comedy-/Drama-Serie – hat meines Erachtens eine tausend Mal stärkere und ehrlichere Wirkung als all die kitschigen Dailysoaps und Romantikkomödien da draußen zusammen. Die schauspielerische Leistung von Yvonne Strahovski ist einfach sehr beeindruckend.

Natürlich gibt es auch Aspekte, die mir nicht zusagen, die Storylines der abgedrehten Buy-More-Angestellten zum Beispiel. Und als Betrachter wird man von Beginn an mit ziemlich realitätsfernen Situationen konfrontiert, die man erst zu akzeptieren lernen muss, um einen Zugang zur Serie zu bekommen. Wer damit Probleme hat, wird es wahrscheinlich schwer haben, sich auf „Chuck“ einzulassen.

Wie dem auch sei. Zum Glück wurde die Serie ja jetzt doch noch um weitere 13 Episoden verlängert. Die Wartezeit von zehn Monaten bis zur nächsten Staffel ist nur leider sehr groß geraten. Bleibt nur zu hoffen, dass die in diesem Zusammenhang angekündigten Budgetkürzungen keine direkten Auswirkungen auf die Qualität der Serie haben werden.

Beeindruckt hat mich jedenfalls der innovative und tatkräftige Einsatz der „Chuck“-Fans und deren Aktionen, um die Serie noch zu retten! So zum Beispiel die folgende Promotion-Aktion mit Hauptdarsteller Zachary Levi, in der er mit einigen Hundert Menschen eine Subway-Filiale besucht. Witzig und irgendwie einmalig.


(Direktfootlong)

Im Zusammenhang mit Promos habe ich mich gefragt, ob im Vorfeld des Serienstarts von „Chuck“ auf ProSieben im Herbst nicht auch deutsche Fans etwas unternehmen könnten, um zusätzlich Aufmerksamkeit für die Serie zu erzeugen. Reizen würde mich das jedenfalls schon. Fragt sich natürlich, wie viele Fans der Serie es hierzulande überhaupt schon gibt.

Es wäre doch eine Win/Win-Situation für alle. Der Sender hätte mehr Aufmerksamkeit für die Show und eventuell höhere Einschaltquoten, die Fans könnten etwas dazu beitragen, die Show einem größeren Publikum bekanntzumachen – und meine persönliche, aber wohl nicht ganz realistische Hoffnung: Gemeinsame Aktionen mit den Hauptdarstellern auch bei uns. Zachary Levi und Yvonne Strahovski mit Fans zusammen auf der Wiesn, das wär’ doch was.

Ich werde bei Gelegenheit mal ProSieben kontaktieren und euch auf dem Laufenden halten.

Autor: Philipp