Wenn sich wieder alle Welt über die schlechte Qualität des Fernsehens beschwert, bewirkt ein bisschen Nostalgie ja manchmal Wunder. Wir reden hier nicht von Oliver-Geißen-„Chartshow“-Nostalgie, sondern von dem kleinen, aber irgendwie feinen Web-Format retro-tv.de, das ich gerade entdeckt habe.

„Das Fernsehen ist schlecht“ rufen kann jeder – was gegen die Abgründe der deutschen Fernsehlandschaft unternehmen, das können nur die wenigsten. Okay, das war jetzt vielleicht nicht der beste Weg, um zu retro-tv.de überzuleiten, denn auch dieses Online-Magazin hat kein Patentrezept gegen den TV-Verfall. Stattdessen bietet es etwas, das bekanntlich in Situationen wie dieser recht beliebt ist: Es wird über die guten alten Zeiten philosophiert.

Statt das Dschungelcamp zu zerreden oder die Qualität der Öffentlich-Rechtlichen zu monieren, blättern die Moderatoren – Henning Harperath, Geschäftsführer der TV-Websites wunschliste.de und tv-kult.de, und SuperRTL-Moderator Paddy Kroetz – in Jahrzehnte alten Ausgaben von Fernsehzeitschriften. In der ersten Ausgabe ihrer Retro-Sendung nehmen sie sich eine Hörzu aus dem Jahr 1974 vor. Die beiden Nostalgiker zeigen Ausschnitte aus Uralt-Sendungen wie die Klaus-Jürgen-Wussow-Serie „Sergeant Berry“, tauschen Trivialwissen über den Kinderklassiker „Kli-Kla-Klawitter“ aus und plaudern über ihre Fernseherinnerungen. Kenn ich zwar beides nicht, aber ich fand’s trotzdem ganz amüsant – oder vielleicht gerade deswegen? Lassen wir das mal dahingestellt.

Technisch scheint mir die Sendung ganz passabel gemacht zu sein, allerdings wirken die Aufmachung der Website und die Kulisse ziemlich altbacken. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass das so sein soll – quasi dem Retro-Thema der Sendung entsprechend. Ansonsten müsste man sagen, dass besonders die Website arg laienhaft aussieht. Dass Henning Harperath wie ein zotteliger Nerd daherkommt, stört mich in diesem Sendeumfeld nicht so. Was jedoch so richtig nervt: Hampelmann Paddy, das ist der von „Toggo TV“, der die Augen ständig so aufreißt, dass er ein bisschen irre wirkt. Ihn fand ich schon früher beim Durchzappen auf SuperRTL ziemlich grausig. Aber da darf er ja jetzt auch nicht mehr so viel machen, habe ich gelesen. Welch ein Glück für Deutschlands Kinder! Und trotzdem konnte ich mir „retro-tv“ besser ansehen als letztens die Bravo Web-TV-Sendung. Sie erinnern sich?

Dass jetzt allerdings auf der Website die ersten Kommentare à la „Sowas fehlt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen“ stehen, halte ich für schwer übertrieben. Wer gerne in der Vergangenheit schwelgt, aber keine keine Lust auf Oliver Geißens „Hallöchen“-Bussi-Bussi-Gehabe auf der D-Promi-Nostalgie-Couch hat, der sollte einfach mal bei retro-tv.de vorbeischauen. Sie müssen sich ja auch nicht die ganzen neun Minuten antun ;-)