Was ist unser Leben nicht bequem: Statt ins Nachbarbüro zu gehen, schreiben wir eine kurze E-Mail. Wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin, bekomme ich auch schon mal per ICQ Bescheid, dass es Essen gibt. Und dank RSS-Feed müssen wir auch unsere Lieblingsblogs schon lange nicht mehr alle täglich durchklicken. Was ein faules Leben!

Neulich habe ich dank dem turi2-Newsletter eine weitere Annehmlichkeit für die Bürohengste unter uns gefunden: die Seite dailylit.com. Wer vor lauter Arbeit nicht dazu kommt, mal ein anständiges Buch zu lesen (ein Buch! nicht die Bild-Zeitung), aber ohnehin fast den ganzen Tag E-Mail-lesend vor seinem Rechner verbringt, der kann sich bei dailylit.com jetzt Bücher abonnieren. Jeden Tag erhält er dann ein paar Seiten per E-Mail, in kleinen Häppchen, die sich bequem und schnell zum Kaffee oder in der Mittagspause lesen lassen.

Obwohl ich durchaus auch mal den Laptop ausschalte, um ein oder mehrere Bücher parallel zu lesen (aktuell unter anderem dieses), lasse auch ich mir seit einigen Tagen den Klassiker „David Copperfield“ von Charles Dickens mailen. Zugegeben: Um das gesamte Buch – das bei dailylit.com immerhin 447 Seiten hat – zu lesen, würde ich auf diesem Weg und mit der (von mir selbst gewählten täglichen) Menge mehr als 220 Tage brauchen. Ich hinke ja jetzt schon drei Tage hinterher und morgen sind es dann bereits vier ungelesene „David Copperfield“-Mails. Hinzu kommt: Bislang sind nur englischsprachige Bücher erhältlich. Außerdem ist die Anzahl der zum Lesen bereitgestellten Romane noch auf rund 1.300 begrenzt, da ausschließlich Inhalte angeboten werden dürfen, die unter die sogenannte Creative-Commons-Lizenz fallen.

Und trotzdem: Obwohl mein Postfach dank turi2-Newsletter, kressexpress und weiteren täglichen Mails ohnehin überquillt, werde ich auch die täglichen Häppchen „David Copperfield“ weiter lesen. Wäre doch gelacht, wenn ich’s nicht unter 220 Tagen schaffen würde. (Tipp: Man kann auch jederzeit die nächsten Seiten zum weiterlesen bestellen, wenn man die Spannung nicht erträgt oder eh gerade Zeit hat!)

Mehr zum Thema auch bei techcrunch.com.