Kiefer Sutherlands dauer-folternder Alter Ego Jack Bauer ist wieder da. Vergangene Woche war in den USA – und dank Streaming im Internet auch bei uns in Deutschland – der Fernsehfilm „24: Redemption“ zu sehen. Wegen dem US-Autorenstreik und Sutherlands Alkohol-am-Steuer-bedingten 48 Tagen im Gefängnis ist viel Zeit verstrichen, seit Jack Bauer das letzte Mal auf der Jagd nach Terroristen war.

„Redemption“ ist quasi der Pilotfilm zur siebten Staffel, die im Januar 2009 starten soll, und schafft die Voraussetzung für einen weiteren längsten Tag im Leben von Jack Bauer. Im Film ist dieser wieder einmal auf der Flucht, weil ihm nach dem Aus der Counter Terrorist Unit (CTU) wegen seiner Foltermethoden der Prozess droht. Als sein „Versteck“, eine amerikanische Schule in Afrika, unter Beschuss gerät, ist Bauer wie nicht anders zu erwarten der Held des Tages. Statt der gesamten amerikanischen Bevölkerung rettet er diesmal zwar „nur“ 13 afrikanische Jungen. Dafür opfert er sich jedoch sogar selbst und muss sich zu Beginn der siebten Staffel für die Taten seiner Vergangenheit verantworten. Für mehr überraschende Wendungen schauen Sie sich mal den Trailer an:


[Direktjack]

Laut dwdl.de geht Jack Bauer übrigens ab 2009 bei DMAX auf Terroristenjagd. Der „Männersender“ hat sich die Rechte für die ersten drei Staffeln der US-Serie gesichert.

[Via serienjunkies.de]