Ich habe kürzlich aufgeräumt und alle Verbindungen zwischen Facebook und anderen Anwendungen, die ich nutze, gekappt. Weil ich die Anzahl der Informationen, die Facebook über mich bekommt, so minimal wie möglich halten möchte – bei weiterhin größtmöglichem Social-Networking-Komfort und -Spaß.

facebook-spotify-entkoppeln

Mein letzter Klick, dann war auch die letzte App von Facebook getrennt!

Das könnt ihr auch! Facebook > Einstellungen > Apps > und dann dort alle Verbindungen kappen. Nur Vorsicht: Das geht nicht bei allen Diensten problemlos. Drum prüfe, wer Facebook ausschließen will. Bei den meisten Diensten habe ich zunächst separat auf deren Website die Verbindung getrennt, teilweise auch einfach obsolete Konten gelöscht.

Wie ich Spotify von Facebook getrennt habe

Problematisch war der Versuch der Entkopplung jedoch bei Spotify. Ich hatte einst mein Konto bei meinem heute heiß geliebten Musik-Streaming-Dienst mit meiner Facebook-Identität angelegt. Weil es so furchtbar bequem war. Doch weder kann man Spotify einfach so von Facebook entkoppeln, wenn man es so gehandhabt hat. Noch könnte man Facebook-Suizid begehen, ohne gleich seine gesamte Spotify-Identität zu verlieren.

Heute bin ich den Weg zu einem Facebook-freien Spotify gegangen. Wenn auch ihr das möchtet: Hier erkläre ich euch kurz, wie ihr das schafft. Das Spotify-Forum war dabei leider etwas unübersichtlich. Ich hoffe, das hier ist hilfreicher. Der Prozess dauert nicht länger als eine halbe Stunde – und am Ende bekommt ihr einen Monat Spotify gratis!

  1. Schreibt eine E-Mail an Spotify, am Besten von der Adresse, die auch bei eurem Spotify-Konto hinterlegt ist: support@spotify.com. Teilt dem Kundenservice mit, dass ihr euch mit Facebook bei Spotify registriert habt, diese Verbindung aber kappen wollt – ohne eure Playlists zu verlieren.
  2. Während ihr auf Antwort wartet, registriert euch schon mal mit einer anderen E-Mail-Adresse neu bei Spotify.
  3. Spotify will dann von euch euren neuen Benutzernamen wissen. Bittet darum, dass eure Playlisten vom alten auf das neue Konto übertragen werden.1
  4. Ihr lasst dann vom Kundenservice euer altes Konto löschen, wenn ihr sicher seid, dass alles übertragen wurde.
  5. Vergesst nicht, mit eurem neuen Konto ggf. erneut Spotify Premium zu buchen. Der erste Monat ist dann wie einst bei Erstanmeldung wieder gratis, ein schöner Nebeneffekt!

All meine Playlists, ihre Follower, meine abonnierten Playlists, Künstler und Alben sind noch da – meine Freunde nicht. Aber die kommen ja vielleicht wieder. Nachtrag 30 Minuten nach Veröffentlichung: Wie mir Freunde mitteilen, waren sie automatisch wieder mit mir befreundet, also klappt’s offenbar doch!

Wer meine Playlists abonnieren will: Mein neuer Benutzername ist die-caro.

die-caro bei Spotify

Tschüss, Facebook!

Seit heute Nachmittag ist auch der letzte Webservice, den ich nutze, Facebook-frei. Ich habe sämtliche Verbindungen zwischen Facebook und Anwendungen, die ich nutze, gekappt. Einst bin ich den Versprechungen dieser bequemen Möglichkeit der Anmeldung erlegen. Heute bin ich sensibler mit meinen Daten und Passwörtern.

Als letzten Schritt habe ich dann auch „Die Plattform“ bei Facebook deaktiviert. Eine Verbindung von Facebook zu anderen Anwendungen ist im deaktivierten Status gar nicht möglich. Natürlich lässt Facebook das klingen, als sei es das Ende der Welt – ob sich für mich tatsächlich Nachteile ergeben, lasse ich euch wissen.

facebook-plattform


  1. So war es jedenfalls in meinem Fall.